Im Hinblick auf die Corona-Pandemie gelten für das Landgericht Dortmund weiter folgende Maßnahmen: 

  • Anträge sollen nach Möglichkeit schriftlich – per Post, Telefax oder über den Hausbriefkasten – eingereicht werden.

  • Auf dem Gelände des Landgerichts Dortmund sowie im Gerichtsgebäude ist auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zu achten.

  • In allen öffentlich zugänglichen Bereichen des Landgerichts Dortmund ist eine medizinische Maske (OP-Maske, FFP2-Maske oder gleichwertiger Standard zu tragen (Maskenpflicht). Das Tragen einer FFP2-Maske wird empfohlen. Das gilt insbesondere für den  Eingangsbereich, Treppenhäuser, Flure, die Wartebereiche, Aufzüge und die Kantine (außerhalb des Sitzplatzes).
    Bei der Einlasskontrolle ist ein entsprechender Schutz auf Aufforderung abzunehmen. In der Sitzung gelten die Anordnungen der Vorsitzenden.

  • Gerichtsverhandlungen sind öffentlich, wo es die Prozessordnung so vorsieht. Informationen zu konkreten Terminen können auch der Rubrik „Sitzungstermine“ der Webseite des Landgerichts Dortmund entnommen werden.

  • In den Verhandlungssälen wird für ausreichend Abstand zwischen den Anwesenden oder andere Schutzvorrichtungen gesorgt. Deshalb finden auch deutlich weniger Zuschauer/innen in den Sälen Platz.

  • Im Gebäude des Landgerichts Dortmund stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung.

  •  Die Nutzung der Kantine ist derzeit ausschließlich Besucherinnen und Besuchern gestattet, die über eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung und einen aktuellen negativen Testnachweis verfügen. Ein entsprechender Nachweis ist dem Kantinenpersonal auf Anforderung vorzulegen. 

Bitte beachten Sie auch die Hinweise und Aushänge im Eingangsbereich des Gebäudes und in den Sitzungssälen.